Eich- und Beschusswesen Baden-Württemberg

Wer wir sind.
Das Eichwesen in Baden-Württemberg.

Führend bei der Eichgesetzgebung und seiner Zeit weit voraus war das Land Württemberg bereits 1557: In diesem Jahr erließ der Herzog von Württemberg als erster Landesvater eine Verordnung, die einheitliche Maße schuf. 1912 schlug die Geburtsstunde des Mess- und Eichwesens in Baden-Württemberg. Aus 141 Eichstellen wurden 19 staatliche Eichämter. Genau zur richtigen Zeit, denn der Maschinenbau, die Verfahrens-, Medizin- und Feinwerktechnik erlebten Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts ihren Aufschwung. Da viele der hergestellten Messgeräte der Eichpflicht unterliegen, hat die baden-württembergische Eichverwaltung bis heute eine besondere Verantwortung. Mit fristgerechten Eichungen und kompetenter Beratung tragen die Eichbehörden zum Erfolg der einheimischen Industrie bei und helfen, Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen.
Seit 1912 hat sich viel verändert: Gerade in den letzten Jahrzehnten durchlebten die Eichbehörden eine ständige Wandlung, um sich dem rasanten Tempo der Technik, Wirtschaft und Wissenschaft anzupassen und den veränderten Geräten und Messmethoden Rechnung zu tragen. Unsere Leistungsfähigkeit und Kompetenz demonstrieren die Maßstäbe, die wir an unsere Arbeit legen: Die Eichbehörden Baden-Württemberg haben sich freiwillig verpflichtet, nach der Norm DIN EN ISO 17025 zu agieren.
Heute sind es eine Direktion und acht Eichämter, die ihre Aufgaben gemeinsam planen und abstimmen. Das Mess- und Eichwesen in Baden-Württemberg arbeitet mit einem zukunftsweisenden Konzept. Die Wahrnehmung der hoheitlichen Pflichten unter Beachtung der betriebswirtschaftlichen Aspekte wird durch die Nutzung von Synergien und organisatorische Optimierung ermöglicht.

Das Beschusswesen in Baden-Württemberg.

Das Beschussamt (Proof House) Ulm stellt sich vor.